'''lHilf dir selbst sonst hilft dir Ernst

Über mich:  

Aufgewachsen als jüngster von 5 Kinder in Vals, einem Ort in der Ostschweiz. Heute ist der Ort bekannt durch dfas Mineral Wasser "Valser" und der Zumthor Felsentherme.
Mit neun Jahren wurde man schon früh mit Arbeit vertraut gemacht, "kein Friday for Future". Es war oft so, dass die Jungen Leute als Viehhirt oder beim Heuen den Bauern halfen. Die Sommerferien dauerten damals auch von Mai bis September. Mit 9 Jahren war ich schon im schönen urchigen Safiental. Ein Lichtblick war immer der alle Woche von Versam nach Safien Thalkirch verkehrende Bus Beck, wo es immer Leckereien für die Kinder gab.
5 Jahre war ich als Hirt in Safien, mein Lohn im ersten Sommer waren 100 Franken. Diese Zeit von 1968-1972 haben mich geprägt und mit 60 Jahren weiss man es plötzlich anderst einzustufen.

Als Hirtenbub in Safien Bäch im Sonntagsgwand,
der Junior ist jetzt Bankdirektor....

        Während der Lehrzeit

 

 

Zervreilahorn in Vals, Hannah Loretz mit Kilian Schütz,  Foto Charly Werder

Lehre

In der Bündner Metropole Chur machte ich eine 3 jährige Ausbildung bei einem Holzbaubetrieb. Damals galt diese Ausbildung als gutes Rüstzeug für die berufliche Weiterentwicklung. 

Lern- und Wanderjahre


Die Gebrüder Sulzer AG war eine grosse und angesehene Maschinenbaufirma in Winterthur. Da verdiente ich meine ersten beruflichen Sporen in der zentralen Rechnungskontrolle ab. Ich hätte sogar nach Südafrika gehen können, hätte mich aber 2 Jahre verpflichten müssen. Im Nachhinein reut es mich, dass ich diese Möglichkeit nicht wahrgenommen habe. Weitere Stationen in der Gastronomie, Samedan Engadin und Lugano, Castagnola, Inseratenwerbung bei einem Motorsportmagazin, sowie Verkauf im Reformhaus in Zürich und beim Volg in Vals. 1988 kehrte ich wieder in meinen angestammten Beruf zurück, wo ich 30 Jahre bis zu meinem Berufsaustritt arbeitete.


hier noch mit Haar und Schnauz....